Logo FC Roehlingen

FC Röhlingen 1948 e.V.

© FC Röhlingen
1948 e.V.

Die Web-Site wird unterhalten mit freundlicher Unterstützung von:


www.iberia-logistik.de


www.uhl-windkraft.de

2018

17.11.2018 Gaumeisterschaft des Turngaus Ostwürttemberg in Niedernhall

Bei der Gaumeisterschaft des Turngaus Ostwürttemberg, die am 17.11.2018 in Niedernhall stattfand, konnten sich 6 Skipperinnen des FC Röhlingen mit Top-Punktzahlen für die Württembergischen Einzelmeisterschaften 2019 qualifizieren.
Die Württembergischen Einzelmeisterschaften/Landesfinale werden am 24.02.2019 in Künzelsau ausgetragen. Zudem wurden folgende Gaumeister ermittelt: Altersklasse V: Leni Rechtenbacher, AK IV: Anna Springer, AK III: Marie Geywitz, AK II: Ina Haas. Beim Double Under Cup holten sich Leni Rechtenbacher (AK V), Svenja Betzler (AK IV), Lara Wiedenhöfer (AK III) und Johanna Adametz (AK II) die Goldmedaille.

 

Rope Skipping Camp St. Wolfgang

Die Röhlinger Skipper nahmen am Trainingscamp in St. Wolfgang teil. Teilnehmer waren: Karin Rechtenbacher, Moni Tuscher, Michaela Burkert, Daniela Adametz und 8 Kids im Alter von 7-14 Jahren. Insgesamt waren 214 Teilnehmer im Camp, die von 31 Staffs aus Amerika (Comet Skippern) und Deutschland trainiert wurden. Täglich gab es für die Kids 2 Trainingseinheiten á 3 Stunden, also 6 Stunden Training am Tag! Außer am Anreisetag, da gab es nur 3 Std Training. Aber auch die Trainer waren fleißig; sie bekamen separates Training von Coach Rodger, der auch gerne auf spezielle Fragen zum Training einging. Karin, Moni und alle unsere Kids machten als Akteure an der Abschlussshow mit. Es wurde nachmittags auch ein spezielles „World Jump Rope Judges“ Training angeboten. Michaela (Turntrainerin) war aktiv in der Halle beim Turntraining dabei und konnte hier viel Rope Skipping spezifisches lernen, das uns beimTraining hilfreich sein wird.

 

Ipf- und Jagst-Zeitung 30.06.2018 Röhlingerinnen belegen Podestplätze

Ellwangen-Röhlingen (an) - Beim Hohenlohe-Cup in Niedernhall haben die Röhlinger Rope Skipperinnen einmal mehr ihr Können unter Beweis gestellt. So belegten sie gleich mehrere Podestplätze. Beim E4 in der Altersklasse (AK) V belegte Leni Rechtenbacher den ersten und Taina Burkert den zweiten Platz, in AK IV Anna Springer den ersten Platz sowie Alina Fürst in AK III den zweiten Platz. Nele Jotz ersprang sich beim E3 in AK III den zweiten Platz. Das mitgereiste Showteam der Röhlinger faszinierte mit seiner Show „hora larvarum“ (Geisterstunde) im Rahmen der Siegerehrung das Publikum.

 

Schwäbische Post - Franz Rathgeb

Johanna Adametz und Jule Haas qualifizieren sich für Deutsches Bundesfinale

Wie bereits im Vorfeld berichtet, fand am 21.01.2018 die Württembergische Einzelmeisterschaft sowie das Landesfinale des STB, in der Röhlinger Sechtahalle statt.

Rund 90 Skipperinnen und Skipper, aus10 Vereinen, welche dem Schwäbischen Turnerbund angehören, gingen an den Start.

Folgende Württembergische Meister konnten ermittelt werden: AK 3 weiblich – Julia Linder (TSV Dettingen/Erms), AK 2 weiblich – Paulina Keppler (SF Donnstetten), AK 1 weiblich – Maria Maier (SSV Zuffenhausen), AK 1 männlich – Robin Kemnitz (TSV Künzelsau).

Die intensive Wettkampfvorbereitung beim FC Röhlingen hat sich auch ausgezahlt. In der Altersklasse 4 (9-11 Jahre) erreichte Lena Fürst in Ihrer ersten Wettkampf-Saison, gleich den 4. Platz.

In der teilnehmerstärksten Altersklasse 3 (12-14 Jahre) gingen gleich 5 Skipperinnen des FC-Röhlingen an den Start. Marie Geywitz, Ina König und Lara Wiedenhöfer erreichten ordentliche Platzierungen. Jule Haas erreichte einen sehr guten 6. Platz und Johanna Adametz fehlten nur knappe 34 Punkte auf einen Podestplatz; sie kam auf Platz 4. Damit konnten sie sich für das Deutsche Bundesfinale, das am 14./15.04.2018 stattfinden wird, qualifizieren.

2018_02_05 Rope Skipping Landesfinale

v.l.n.r.: Lara Wiedenhöfer, Jule Haas, Ina König, Lena Fürst, Marie Geywitz, Johanna Adametz

 

2018_02_05 Rope Skipping Landesfinale

Johanna Adametz

2018_02_05_jule_haas

Jule Haas

Württembergische Einzelmeisterschaften und Landesfinale in Röhlingen

Es werden ca. 70-90 Teilnehmer erwartet (je nachdem wie viele sich bei den verschiedenen Gaumeisterschaften im Bereich des STB qualifizieren konnten).
Am Vormittag werden die Speed-Disziplinen zu sehen sein. In dieser Kategorie müssen innerhalb 30 Sekunden bis hin zu 3 Minuten, so viele Sprünge wie möglich bzw. 2fach oder 3fach Durschläge gemacht werden.
Nach einer Pause bzw. am Nachmittag kommt die Freestyle Disziplin, es ist die spektakulärste.  Jeder Teilnehmer wird eine individuell zusammengestellte Kür zeigen. Das Einstudieren dauert, von der Musikauswahl, der Idee bis hin zur Präsentation, Monate.
Danach geht das große Rechnen los, bis die Sieger der jeweiligen Altersklassen feststehen. In der Zwischenzeit werden verschiedene Showvorführungen zu sehen sein.
Es werden Skipper/-innen zu sehen sein, die sich das erste Mal qualifizieren konnten aber auch „alte Hasen“ die schon mehrfach bei Weltmeisterschaften (z.B. in Hong Kong oder Schweden) dabei waren.
Vielleicht können wir sogar dabei sein, wenn ein neuer Speed-Rekord aufgestellt wird oder wir können Sprungkombinationen in den Freestyles sehen, die bisher noch nicht zu sehen waren.
Es wird auf jeden Fall ein Wettkampf werden, der internationales Niveau besitzt und es wird erkennbar sein, welche Leistungen einem Rope Skipper abverlangt werden.

 

Ipf- und Jagst-Zeitung 03.01.2018 - Rope-Skipper kommen nach Röhlingen
FC Röhlingen richtet zum 70. Vereinsjubiläum die württembergischen Meisterschaften aus - Von Daniela Bittner

Ellwangen-Röhlingen. 2018 ist für den FC Röhlingen ein besonderes Jahr. Der Verein wird in diesem Jahr nicht nur sein 70-jähriges Bestehen feiern, er wird auch noch die Württembergischen Einzelmeisterschaften samt Landesfinale im Rope-Skipping austragen.

Um im Jubiläumsjahr des Vereins etwas Besonders bieten zu können, hatte die Vereinsspitze alle Abteilungen um Anregungen gebeten. Die Rope-Skipper schlugen vor, die diesjährigen württembergischen Einzelmeistermeisterschaften im Rope-Skipping nach Röhlingen zu holen. Glücklicherweise hatten diese noch keinen Ausrichter. Der Plan ging auf. Und so werden nun am 21. Januar zwischen 70 und 90 Teilnehmer in der Sechtahalle erwartet, die sich bei den Gaumeisterschaften für den Landeswettbewerb qualifiziert hatten.
Vom gastgebenden Verein FC Röhlingen haben sich dafür übrigens sechs Mädchen qualifiziert: Lena Fürst, Lara Wiedenhöfer, Jule Haas, Johanna Adametz, Marie Geywitz und Ina König werden ihren Verein vertreten.
Auf dem Turnier werden am Vormittag Speed-Disziplinen ausgetragen. Hierbei müssen die Teilnehmer innerhalb von 30 Sekunden bis zu drei Minuten so viele Sprünge wie möglich absolvieren. Teilweise wird pro Sprung auch ein zwei- oder dreifacher Seildurchschlag verlangt. Diese Sprünge gehen nur mit ganz speziellen Sprungseilen, ganz dünn und aus Edelstahl. Das Ziel der meisten Skipperinnen liegt bei über 300 Sprüngen in drei Minuten, gezählt wird aber immer nur das rechte Bein.

Freestyle-Prüfungen sind am spektakulärsten

Am Nachmittag geht es weiter mit den sogenannten Freestyle-Prüfungen. Hier zeigt jeder Teilnehmer zur Musik eine individuell zusammengestellte Kür, die wohl spektakulärste Prüfung bei dem Wettkämpfen. Damit die Zeit bis zur Preisverleihung nicht zu lange wird, sind am Nachmittag noch verschiedene Showeinlagen vorgesehen.
Zum FC Röhlingen gehören derzeit drei Rope-Skipping-Gruppen. Eine Kids-Gruppe mit 14 Mädchen, eine Show-Gruppe mit elf Mädchen und eine Wettkampfgruppe mit ebenfalls elf Mädchen.

1997 hatte der FC unter Leitung von Ruth Schmid den ersten Rope-Skipping-Kurs angeboten. Die Teilnehmer damals waren total begeistert und machten weiter. Mittlerweile ist die Rope-Skipping-Abteilung eine feste Größe beim FC. Seit 2013 treten die Sportlerinnen aus Röhlingen regelmäßig und äußerst erfolgreich auf Turnieren an.

Die Mädels der Wettkampfgruppe sind zwischen zehn und 15 Jahren alt und mit Feuereifer dabei. Laut Trainerin Daniela Adametz ist der FC Röhlingen bisher im Turngau Ostwürttemberg der einzige Verein, der Rope-Skipping wettkampfmäßig betreibt.

Die Röhlinger Skipperinnen trainieren fleißig, auch in den Ferien. Es ist es anstrengendes Training, aber den Mädels macht es großen Spaß. Zu den Skipperinnen des Vereins zählen übrigens nicht nur Röhlingerinnen, auch Mädels aus Tannhausen und anderen Orten des Umkreises machen mit. Laut den Trainerinnen Karin Rechtenbacher und Johanna Adametz fangen die Mädchen in der Regel mit sechs Jahren mit dem Sport an. Die verschiedenen Seile zum Springen müssten sie sich im Laufe der Zeit „verdienen“ – durch Fleiß und Können.

Mit dem klassischen Seilspringen, was jeder noch aus Kindertagen kennt, habe Rope-Skipping nur noch im Ansatz zu tun. Die Sportlerinnen beherrschten das Gerät und verschiedene Sprungtechniken in Perfektion. Die Seile sind, je nach Disziplin, unterschiedlich gearbeitet – mit Plastik ummantelt für die Freestyle-Disziplin, aus dünnem Edelstahl für die Speed-Disziplin. Die Griffe sind unterschiedlich lang, je nach Ausbildungsstand der Sportlerinnen. An ihren Freestyle-Küren arbeiten manche Mädchen mehrere Monate, bis Musikauswahl und Sprünge passen.

Auch WM-Teilnehmer gehen an den Start

Das Publikum kann sich in jedem Fall auf hochkarätige Wettbewerbe in Röhlingen freuen. Beim Turnier werden sogar Rope-Skipper an den Start gehen, die schon bei Weltmeisterschaften dabei waren. Die Röhlinger Skipperinnen freuen sich schon, eventuell einen neuen Speed-Rekord erleben zu dürfen oder auch neue Sprungkombinationen in den Freestyles.

 

Rope Skipping Archiv